wir woanders

Gargante del Diabolo

Wir sind noch da!

Hej & Buenos Dias Zusammen!

Uns gibt’s noch, auch wenn es hier auf dem Blog vielleicht etwas ruhiger geworden ist! Air New Zealand Um ehrlich zu sein sind wir aktiver denn je, nur mit dem kleinen Unterschied, dass wir bei den Beiträgen etwas hinterherhinken.

Inzwischen haben wir Aotearoa, unser geliebtes Neuseeland, leider verlassen. Das Visum ist abgelaufen und mittlerweile haben wir den südamerikanischen Kontinent betreten. Und der hat es verdammt in sich. Nicht nur, dass die sprachliche Umstellung ein wesentlicher Faktor ist, so ist das ganze Leben komplett anders als es in Australien oder Neuseeland war.
Angefangen sind wir in Buenos Aires. Neben Tango und Boca Juniors haben wir die Parilla lieben gelernt. Eine was? Parilla ist nichts anders als die südamerikanische Art des BBQ und da lassen wir uns ganz bestimmt nicht lumpen  Weiter ging es zu einem der sieben neuen Weltwundern. Die Iguazu Wasserfälle haben wir uns aus der Nähe in Argentinien und auch in Brasilien angeschaut. Mega beeindruckend!
Salta de linda Die Fortbewegung in Südamerika ist auch etwas anders. Anstatt eine Stunde mit dem Flieger hin und her zu fliegen, vergnügen wir uns im Bus. Unser Rekord waren ganze 28 (!) Stunden im Bus von Puerto Iguazu nach Salta. Salta la linda, also die Schöne. Nun Schönheit ist bekanntlich Geschmackssache und für unseren war es uns etwas zu laut. Trotzdem haben wir uns sehr wohl gefühlt.
Ein Katzensprung, also nur fünf Stunden Busfahrt, weiter in den Süden ging es nach Cafayate. Geprägt von herrlicher Umgebung und sehr leckerem Wein. Cafayate liegt auf 1700m Höhe, was den Weinanbau anders gestaltet als wie wir ihn aus Europa kennen. Aber diese Höhe soll nicht die letzte Station sein. Denn nach einer wunderbaren und entspannten Woche ging es in ein neues Land.
Auf 4500m Höhe haben wir Chile betreten. Mit etwas wackeligen Füßen haben wir den strengen Blicken der chilenischen Zöllnern unsere Rucksäcke samt Inhalt präsentiert um dann wieder bergab in die trockene Wüste zu fahren: Die Atacama Wüste. San Pedro de Atacama liegt immerhin auch noch Auf 2500m Höhe, so dass unsere Fahrradtour durch das Mond-Tal entspannt ausfällt, immerhin mit 45 Kilometer Wegstrecke. Apropos Mond: Den haben wir auch gesehen und zwar ganz genau. In der recht berühmten Astrofarm von Alain Maury haben wir uns davon überzeugt, dass der Saturn tatsächlich Ringe hat. Wahnsinn!
Nach kurzer Zeit verlassen wir Chile um nach Bolivien zu fahren. Eine Dreitages-Tour mit dem Jeep und netter Gesellschaft und eindrucksvoller Landschaft. Auch hier geht es bergauf und bergab. Das Highlight bietet aber die Salzwüste von Uyuni!
Kurzum: Es werden bald noch ganz viele Reiseberichte von netten Menschen, Erlebnissen und noch mehr Eindrücken geschrieben und hier veröffentlicht werden! Das ganze muss aber auch innerlich verarbeitet werden… Und genau das machen wir jetzt hier in Sucre. Ihr seid neugierig? Na dann, schaut Euch doch mal unsere bisherige Reiseroute an.

Bis dahin: Schaut vorbei, hinterlasst einen Kommentar oder schreibt uns persönlich unter info@wir-woanders.de
Happy travelling & Liebe Grüße

Ilka & Helge

3 Kommentare zu „Wir sind noch da!“

  1. Herzlichen Glückwunsch 🙂
    Jetzt seid ihr schon genau ein Jahr unterwegs!
    Ich bin total gespannt, wo euch eure Route noch hinführt.
    LG aus Bremen, Steph
    PS: dieses WE ist Breminale…und Hochwasser…

    1. Buenas tardes Steph!
      jaaa….totaler Wahnsinn, oder? Vor einem Jahr haben wir zwei noch bei Jackie Su gesessen und uns über den zu hohen Anteil an Koriander „geärgert“ 🙂
      Hoffe es geht Dir gut – Liebe Grüße in die Heimat
      Ilka & Helge

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.