Christchurch Start Neuseeland

Christchurch – unser Start in Neuseeland

Endlich sind wir im gelobten Land angekommen! Bevor wir hier in aller Ausführlichkeit über unsere Erlebnisse berichten gibt es ausnahmsweise mal ein Vorwort zum Beitrag.

Denn:
Vor fünf Jahren waren wir bereits in Neuseeland und haben uns damals in dieses wunderbare Land verliebt. Und das nicht nur aufgrund der atemberaubend schönen Orte, die wir kennengelernt haben, sondern auch wegen der Menschen hier und der tollen Atmosphäre. Damals haben wir – wie wir es dieses Mal auch vorhaben – die Nord- und die Südinsel bereist und viele der Sightseeing Highlights besucht. Deshalb lassen wir auf dieser Rundreise einige Gegenden – wie die Gletscher auf der Südinsel oder den Tongariro Alpine Crossing auf der Nordinsel – aus um dafür andere Orte zu entdecken, die wir noch nicht kennen. Andere Gegenden wie der Aoraki (Mount Cook) haben uns damals so beeindruckt, dass wir trotzdem unbedingt nochmal hinwollen!

Christchurch - die gebeutelte Stadt

christchurch Nun aber los. Wir sind in Christchurch angekommen. Die Stadt, die 2010 und 2011 durch zwei Erdbeben im Zentrum verheerende Zerstörungen und leider auch 185 Todesfälle erleiden musste. Als wir im Jahr 2014 hier waren, kam uns Christchurch wie eine Geisterstadt vor. Die Innenstadt war wie ausgestorben, ganze Häuserblocks mit Bauzäunen abgeriegelt und alles einfach nur verrammelt und leer. Die Auswirkungen der Erdbeben waren deutlich sichtbar. Die wenigen Geschäfte waren in einer kleinen Containerstadt untergebracht und es gab viele Ideen, wie die Innenstadt neu gestaltet werden könnte.

Inzwischen hat sich das zum Glück geändert! Wir waren so froh zu sehen, dass Christchurch wieder so eine lebendige Stadt geworden ist. Autos fahren durch die Straßen, Menschen schlendern durch die Gegend und es gibt Geschäfte und Cafés. Nur am Wahrzeichen der Stadt, an der Ruine der Kathedrale, hat sich leider kaum etwas getan. Doch insgesamt ist Christchurch so schön bunt und es gibt überall tolle Strassenkunst zu entdecken.
Einige Orte in der Stadt erinnern explizit an die Folgen der Erdbeben. So zum Beispiel die weißen Stühle, wo jeder Stuhl stellvertretend für eines der Todesofer steht. Dieser Platz ist in der Nähe der Papierkirche. Mmmh… eine Kirche aus Papier? Ja, zumindest aus Karton. Alle Säulen und Wände sind tatsächlich aus Pappe gefertigt. Wir waren sehr fasziniert davon. Diese Kirche ist auch eine Konsequenz der Beben, denn die Kathedrale kann für die Gottesdienste ja leider nicht genutzt werden…
christchurch_white_chairs
christchurch_paper_church
christchurch Und dann gab es dieses Jahr leider noch einen terroritischen Anschlag in Christchurch. Knapp zwei Wochen bevor wir hier angekommen sind hat ein australischer Terrorist einen Anschlag auf zwei Moscheen verübt und dabei mehr als 50 Menschen getötet. Die Anteilnahme in Christchurch und auch im ganzen Land ist unglaublich groß. Am zentralen Hagley Park sehen wir unzählige Blumen, Briefe und Plakate zum Gedenken der Opfer. Die Stimmung hier ist traurig einerseits und andererseits ist der große Zusammenhalt der neuseeländischen Bevölkerung spürbar. Kia Kaha – Stay Strong.

Kultur! Kultur! Kultur!

Unser persönliches Sightseeing beginnt mit den Botanischen Gärten. Hier schlendern wir durchs Grüne und machen kleine Abstecher in die historischen Gewächshäuser und zum obligatorischen Rosengarten.
Im Anschluss besuchen wir das Canterbury Museum. Der Eintritt ist frei, es wird nur um eine Spende gebeten. So kann jeder geben, so viel er möchte oder kann. christchurch In der Ausstellung geht es um die die Geschichte der Südinsel im Hinblick auf die Bevölkerung der Maori und der europäischen Siedler. Ein Teil der Ausstellung befasst sich mit Pounamu – den neuseeländischen grünen Jade, aus welcher bedeutende Schmuckstücke der Maori hergestellt sind.

Tatsächlich lassen wir es kulturell ganz schön krachen in Christchurch. Eine weitere Station in der Stadt ist die unglaublich schöne und einladende Bibliothek. Sie ist hell und vieles ist aus Holz gearbeitet. Hier würden wir auch gerne viele Bücher lesen. Und: Es gibt eine Lego-Ecke. Spaß für groß und klein ist garantiert! Helge hätte noch Stunden hierbleiben können…
Ein Besuch in der Christchurch Art Gallery darf dieses Mal auch nicht fehlen. Doch unser persönliches Highlight war das Open Air Cinema zum Thema Berge. Gezeigt wurden mehrere Kurzfilme unterschiedlichster Art, die alle in den Bergen spielen oder deren Protagonisten mit Klettern oder Bergsteigen zu tun haben. Während die Bilder über die aufblasbare Leinwand flimmern picknicken wir gemütlich auf unserer Decke auf einer Wiese im Zentrum von Christchurch. Ein wunderbarer Abend.

Unterkunft und Reset für die Rundreise

Gewohnt haben wir, wie vorher auch im australischen Sydney, in einer AirBnB Unterkunft. Das ist erheblich günstiger als in einem Hostel oder Hotel. Außerdem wollten wir es nochmal genießen in einer ruhigen Unterkunft mit eigenem Bad zu wohnen bevor wir mit einem kompakten Camper durchs Land rollen. Und genug Ruhe um am Blog zu schreiben hatten wir so auch.

Die Zeit in Christchurch war schön, doch besonders durch unseren Filmabend sind wir jetzt ziemlich heiß drauf der Natur näher zu kommen. Schließlich sind wir nicht nach Neuseeland gekommen um nur in den Städten herumzuwandern, sondern auf Bergen, in Wäldern und an Stränden!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.